Große Seidenteppich-Ausstellung

Nach dem großen Erfolg der letzten Seidenteppich-Ausstellung in der TEPPICH-INSEL, war es für Inhaber Gerhard Maier und seinen Mitarbeiter an der Zeit, die Seidenteppiche der Schatzkammer in Form einer Vernissage, allen Teppich-Liebhabern zu präsentieren. Der Zeitraum ist gut gewählt, da bekanntlich ein Bankguthaben keine Zinsen mehr bringen und vor allem Seidenteppiche mehr denn je Wertzuwachs aufweisen. Zu allen Zeiten wurde Seide als wertvoller Luxusartikel gehandelt. Kaiser, Könige, Herrscher und Würdenträger schätzten sie wegen ihrer besonderen Eigenschaften. Seide diente als prunkvolle Kleidung für festliche Anlässe, aber auch als Interieur für Paläste. Teppiche aus reiner Seide wurden schon immer als Repräsentations-Stücke verwendet. Schließlich berichtet die Überlieferung, dass in der Antike Seide mit Gold aufgewogen wurde. Natürliche Schönheit, unnachahmliche Eleganz und ein Hauch von Exklusivität umgibt diese Wunderfaser der Natur. DIE TEPPICH-INSEL, präsentiert anlässlich ihrer Ausstellung etwa 100 Seidenteppiche, die Gerhard Maier in jahrelanger, mühevoller Kleinarbeit und auf vielen Einkaufsreisen zusammengetragen hat. Die kleinsten Maße sind 40 x 40 cm. Die größten Seidenteppiche sind bis 270 x 370 cm zu sehen. Der Werdegang der Seide vom Maulbeerspinner (Schmetterling) über den Seiden-Faden bis zum fertigen Teppich wird durch Schautafeln dokumentiert.

Weltrekord: Feinster Seidenteppich der Welt mit 11 Millionen Knoten pro m²
TEPPICH-INSEL-Inhaber Gerhard Maier ist buchstäblich eine Weltsensation gelungen. Anlässlich der Seidenteppich-Ausstellung seines Unternehmens präsentiert Maier den feinsten Seidenteppich der Welt mit sage und schreibe 11 Millionen Knoten pro m². Nach Fertigstellung wurde das Exponat 1997 der Fachwelt in Hannover vorgestellt. Damit wurde die Schallmauer der Teppichknüpfkunst durchbrochen. Es handelt sich um eine absolute Spitzenleistung menschlicher Handwerkskunst. Dieser 78 x 249 cm große Traumteppich wurde nach osmanischer Tradition in einem Zeitraum von knapp sechs Jahren aus wertvollster, feinster chinesischer Seide in der Knüpfstadt Zhenping (Ost-China) durch die weltbeste Knüpfkünstlerin, Frau Lee, Knoten geknüpft. Dieser Seidenteppich, der zweifellos Teppichknüpfgeschichte geschrieben hat, ist von unschätzbarem Wert.

Weltrekord für Kashmir: Feinster Seidenteppich mit 4 Millionen Knoten pro m²
Ein weiterer Höhepunkt ist dieser feinste Seidenteppich Kashmirs. Damit wurde die Schallmauer in der Teppichknüpfkunst für Kashmir durchbrochen. Tradition sind in diesem Land 500.000 Knoten pro m². Knüpfmeister Ramanjit Singh gelang es im Verlauf von vier Jahren diesen 47 x 77 cm großen Traumteppich zu knüpfen. Seine Feinheit beruht auf 4 Millionen Knoten pro m². Die Mustergebung dieses Unikats geht auf die Tradition der Mogul-Dynastie und hier vor allem auf den Mogul-Kaiser Shah Akbar (1556 – 1605) zurück. Filigranhaft fein ist eine Paradies-Szenerie mit Lebensbäumen, Blüten, Blattwerk, Paradiesvögeln, Löwen und Rehböcken eingeknüpft.

Seidenteppiche aus Kashmir
Kurz vor Eröffnung der Ausstellung ist noch ein Flugzeug aus Kashmir mit 15 Seidenteppichen in Stuttgart eingetroffen. Neben Teppich- und Brückengrößen sind auch Sondermaße wie 40 x 40 cm; 40 x 60 cm; 40 x 90 cm und 40 x 120 cm dabei. Den Großteil der Ausstellung bestreiten Kashmir-Seidenteppiche aus der Meisterwerkstatt von Knüpfmeister Ramanjit Singh. Neben Medaillon-Mustern, Jagd-Motiven sind vor allem Paradies-Gartenfelder zu sehen. Diese gibt es bis zu 270 x 370 cm Größe.

Seidenteppiche aus Persien
Aus Persiens weltberühmter Seidenstadt Ghom sind Prachtexemplare ausgestellt. Persische Seidenteppiche erzielen zurzeit Höchstpreise und gelten als wertvollste der Welt. Die Ausstellung präsentiert Exponate mit Lebensbäumen, Paradies-Szenerien, Gartenfeldern und Floralmotiven mit 1 Million Knoten pro m².

Der Ardebil-Seidenteppich oder auch „Holy Carpet“ genannt
Ein weiterer Star der Ausstellung ist eine Replik-Knüpfung des weltberühmten Ardebil. Er wurde 1539 beginnend von Knüpfmeister Maqsud Kashani, während der Regierungszeit des Safaviden-Kaisers Tahmasp I (1524 - 1576) für seine Grabmoschee in Ardebil in der Größe 5,34 x 11,52 m, handgeknüpft. Er ist heute im Londoner Victoria and Albert Museum beheimatet. Er gilt als schönster Blumen- und Blütenteppich der Welt. Das Prachtstück hat eine Feinheit von insgesamt 11.622.600 Knoten.

Der 2500 Jahre alte Pazyrik-Seidenteppich
Er gilt als ältester Teppich der Welt und ist im Eremitage-Museum in St. Petersburg ausgestellt. Knüpffeinheit 360.000 Knoten pro m², Gr. 182 x 200 cm. Er wurde 1949 von dem russischen Archäologen Prof. Rudenko und seinem Ausgrabungs-Team in einem skythischen Fürstengrab in Süd-Sibirien entdeckt. Die Teppich-Wissenschaft schätzt sein Alter auf etwa 2500 Jahre. Die Replik-Knüpfung in der TEPPICH-INSEL bedeutet einen weiteren Höhepunkt der Ausstellung und wurde von einem persischen Knüpfmeister in der Seidenstadt Ghom um 1960 replik geknüpft.

Seidenteppiche aus China

Chinesische Seidenteppiche finden sich ebenfalls in der Ausstellung. Ihre Tradition geht zurück auf die Ming-Kaiser des 16. Jh. Gezeigt werden vor allem Medaillon-Teppiche mit Lotos-Blüten, Päonien, Chrysanthemen und Motive nach französischem Aubusson-Stil, der durch Künstleraustausch im 18. Jh. auch in China Einzug hielt. Was nur chinesischen Seidenteppichen eigen ist, ist ein aufwendiger Konturenschnitt um die Motive. Dadurch erscheinen die Muster dem Auge naturalistischer und wertvoller.

Seidenteppiche der osmanischen Hofknüpferei aus Hereke

Die Ausstellung umfasst auch einen repräsentativen Querschnitt osmanischer Seidenteppiche aus Hereke. Die Tradition geht vor allem auf den Sultan Abd-ul-Medjid zurück, der um 1844 die höfischen Knüpfereien in Hereke gründete. Fortan wurden dort für den Palast in Konstantinopel hochwertige Seidenteppiche geknüpft. Höhepunkte der Ausstellung sind zweifellos auch vier ehemalige Weltrekord-Teppiche mit 3 Millionen Knoten pro m², die bis 1990 als feinste Seidenteppiche der Welt galten. Die bekannteste Knüpferei der letzten Jahrzehnte in Hereke war die von Knüpfmeister Özipek. Aus seiner Werkstatt kamen Pracht-Exemplare mit 2 Millionen Knoten pro m² (Standard sind 1 Million Knoten pro m²) in seltenster Broschiertechnik mit puren Goldfäden durchzogen. Eines der Özipek-Kunstwerke ist in der Ausstellung zu bewundern. Hereke-Seidenteppiche sind in den wichtigsten Standardgrößen bis 200 x 300 cm vorrätig.

Führungen durch die Ausstellung

Führungen für Einzelpersonen, Gruppen und Vereine mit fundierten Ausführungen zu den Exponaten sind jederzeit möglich.

Weltrekord - der feinste Seidenteppich der Welt mit 11 Millionen Knoten pro m² wird von Gerhard und Christina Maier präsentiert.
Blick in die Seidenteppich-Ausstellung. Gerhard und Christina Maier präsentieren einen Hereke-Seidenteppich mit 6.600.000 Knoten.
Ardebil-Seidenteppich mit 11.622.600 Knoten. Replik-Knüpfung des historischen Teppichs aus dem 16. Jh.
Weltrekord – der feinste Seidenteppich der Welt für Kashmir mit 4 Millionen Knoten pro m².

DIE TEPPICH-INSEL GmbH

Max-Eyth-Str. 8
71088 Holzgerlingen

Telefon 07031 60 40 43
Telefax 07031 60 15 62
info@die-teppich-insel.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von
9:00 - 18:30 Uhr
Samstags von
9:00 - 14:00 Uhr
An jedem ersten Samstag
9:00 - 16:00 Uhr

Website durchsuchen